Startseite
    Musik
    Belangloses
    Mischformen
    Bilder
    Aktuelle Prosa
    Neue Gedichte
    Alte Poesie
    Alte Prosa
    Alltag
  Archiv
  Gästebuch

 


http://myblog.de/ich.schreibe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Neue Gedichte

De Rien

Es ist Nichts. Nichts.
In meine Arme legst du dein Schweigen,
und wortlos noch gleitet dein Lächeln
an mir vorbei.

An einem anderen Abend sah ich dich glänzen:
Nietzsches Zeilen tanzten
auf deinen Lippen am großen Platz
neben Touristen.

Ich kann jetzt sagen: Lass mich.
Ich bin kein zu leichtes Spiel.
Du treibst die Liebe in den Ruin
und mich.

Einmal wollte ich Rilke lesen
für dich. Doch ich lese wieder nur
in den Sternen der Nacht, dass alles
Einsamkeit ist.
27.4.10 23:53


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung